Die Bechermethode


Die Geschichte:


Die Bechermethode wird erstmals in den 50er Jahren beschrieben.

Zur damaligen Zeit aber aus einem anderen Grund als wie heute.

Früher ist man dem Irrglauben noch erlegen, dass Geschlechtskrankheiten nur durch Geschlechtsverkehr
weiter gegeben werden. Daher wurde zur Erfüllung des Kinderwunsches innerhalb Familien, wenn der Verdacht auf eine Geschlechtskrankheit
gegeben war, die Bechermethode angewandt.

In der heutigen Zeit ist wohl jedem bekannt, dass alle Krankheiten vor allem über das Sperma
weitergegeben wird, unabhängig ob mit oder ohne Geschlechtsverkehr.

Die sogenannte Bechermethode sagt über den eigentlichen Ablauf nicht viel aus. Gemeint ist damit lediglich,
die Erfüllung des Kinderwunsches ohne sexuellen Kontakt zu vollziehen.

Die Bechermethode ist heute eine der erfolgreichsten künstlichen Befruchtungen, die zu Hause ohne medizinische Hilfe
erfolgt. Wobei das Wort „künstlich“ eigentlich nicht zutrifft, sondern eher „mechanische Hilfe zur Befruchtung“.


gleichung2.jpg